Schadet Cannabis den Augen?

Kann Cannabis das Sehvermögen gefährden? Foto: Ali-T auf Flickr

Hat der Cannabiskonsum Auswirkungen auf das Sehvermögen?

Das Auge und dessen Sehvermögen ist beinahe das wertvollste Sinnesorgan, welches wir Menschen besitzen. Auch wenn wir heute nicht mehr sehen können müssen um zu überleben, würde niemand sein Augenlicht aufs Spiel setzen. Doch was, wenn die Cannabis Freizeitkonsument*innen genau das durch ihren regelmäßigen Konsum tun? Eine Studie, veröffentlicht im Dezember 2016, im Fachjournal JAMA Ophthalmology, untersuchte den Einfluss von regelmäßigem Cannabis Konsum auf die retinalen Ganglienzellen. Das sind die Nervenzellen, die für die Sehkraft elementar wichtig sind. Kann Cannabis den Augen schaden?

Die Studie

Es nahmen insgesamt 52 Probanden teil. Dabei waren es 28 Teilnehmer die seit mehr als sechs Jahren regelmäßig Cannabis konsumierten und 24 Kontrollpersonen. Für die Studie nutzten die Forscher ein Standardverfahren zur Messung der Netzhautfunktion, das Muster-Elektroretinogramm. Bei dieser Untersuchung wurden die elektrischen Aktivitäten gemessen, die durch Lichtsignale auf der Netzhaut ausgelöst werden. Die Forscher stellten dabei fest, dass das Muster-Elektroretinogramm bei den Cannabiskonsumenten sehr viel länger dauerte: Im Durchschnitt 98,6 Millisekunden, wohingegen es bei der Kontrollgruppe durchschnittlich 88,4 Millisekunden waren. 

Das bedeutet eine Verzögerung in der Übermittlung von neuronalen Signalen, sogenannten Aktionspotentialen, von der Netzhaut zum Gehirn. Diese Störung könnte langfristig zu einer Veränderung des Sehvermögens führen. Da die Studienteilnehmer*innen vor der Untersuchung kein Cannabis konsumieren durften, handelt es sich somit um Langzeitfolgen. 

Die Schlussfolgerung 

Die durchgeführte Studie zeigt auf, dass die Augen von Cannabis Konsument*innen die visuellen Informationen langsamer verarbeiten. Dennoch gibt es vergangene Studien die darauf hinweisen, dass sich Cannabis positiv auf das Sehvermögen auswirken kann, z.B. bei Patient*innen die unter grünem Star leiden. Das Cannabis hilft dabei den Druck zu vermindern, der auf Dauer dafür sorgt, dass die Patient*innen nicht mehr sehen können. 

Somit liefert die Studie keine eindeutigen Ergebnisse darüber, wie sich regelmäßiger Konsum tatsächlich auf das Sehvermögen auswirkt. Dennoch könnten die Forschungsergebnisse aufzeigen, welche schädigenden Effekte der Cannabiskonsum auf das zentrale Nervensystem hat. Denn insgesamt konnten die Ergebnisse auf Unregelmäßigkeiten bei der Übermittlung von Nervensignale im Gehirn hinweisen.

 

Quelle: Margolin Madison (Dezember 2016) für vice.de

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Die Begleiterhebung

Eine Begleiterhebung muss von dem betreuendem Arzt übermittelt werden sobald eine Therapieform...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.