Trichome

Trichome sind klebrige Harzdrüsen, die sich auf den Blüten der Cannabispflanze befinden.
Trichome sind klebrige Harzdrüsen, die sich auf den Blüten der Cannabispflanze befinden. Foto: ryan lange auf Unsplash.

Was sind Trichome

Trichome sind klebrige, winzig kleine Harzdrüsen, die sich auf den Blüten und Blätter der Cannabispflanze befinden. Die ausgewachsenen Blüten sind über und über voll damit. Es sieht aus, als ob sie mit einem Flaum von Härchen bedeckt sind. Es gibt zwei unterschiedliche Arten: drüsenartige und nicht- drüsenartige Trichome. Diese werden dann wiederum in drei weitere Arten unterteilt. Die Arten sind unterschiedlich groß und sie unterscheiden sich ein wenig in ihrem Aussehen. Doch im Wesentlichen, haben sie einen Stiel mit einem pilzartiges Käppchen darauf.

Die Aufgaben der Trichome

Die Trichome sorgen, zusammen mit den Terpenen, für den süßlichen Geruch der Cannabispflanze. Dieser dient zum Schutz und zur Abwehr vor schädlichen Insekten und Pflanzenfressern. Gleichzeitig lockt er nützliche Insekten an. Sie sind harzig, klebrig und bilden dadurch eine wirksame Mauer um die Blüten und Blätter. Diese Mauer schützt die Pflanze vor UV-Strahlen und vor zu starkem, schädigenden Wind. Aber ihre wichtigste Aufgabe: sie produzieren Terpene und Cannabinoide. Das heißt: in ihnen befinden sich die beliebten Cannabinoide THC, CBD, CBN usw. Deswegen sollten alle Grower*innen  wissen, was Trichome sind und warum es so wichtig ist auf sie zu achten, wenn sie eine qualitativ hochwertige Ernte möchten.

Der Erntezeitpunkt

Die Trichome wachsen ganz automatisch mit und auf den Blüten der Cannabispflanze. Sie haben dabei ihren ganz eigenen Rhythmus. Sie wechseln während ihres Wachstums die Farbe von durchsichtig (farblos), über milchig, bis hin zu bernsteinfarben. Jeder dieser Farb-Stadien hat ihre eigene Bedeutung und geben Auskunft über den Erntezeitpunkt. Folgende „Farben“ nehmen die Trichome während ihrer Wachstums an:

Durchsichtig: Die Blüten sind noch nicht reif genug, es ist kein guter Erntezeitpunkt.

Milchige: Nach ca. zwei Wochen werden die Trichome milchig. Jetzt ist der THC Anteil in den Trichomen am Höchsten. Jetzt ist ein guter Zeitpunkt um sativa– Sorten zu Ernten. Der Konsum sogt für ein energetisierendes „high“ Gefühl.

Milchige und bernsteinfarbene: Wenn, wieder ca. zwei Wochen später, beides zu erkennen ist, nimmt der THC Gehalt schon wieder etwas ab. Das ist ein guter Zeitpunkt um indica- Sorten zu ernten. Der Konsum sorgt für ein „stoned“ Gefühl, das auf den Körper und die Psyche wirkt.

Bernsteinfarben: Gegen Ende der Blütephase ist der THC Gehalt eher gering. Der Konsum wirkt entspannend.

Einen ausführlichen Beitrag über Trichome findest du bei Zamnesia.

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Bedrocan® – medizinisches Cannabis

Medizinisches Cannabis aus den Niederlanden In Deutschland wird seit dem Jahre 2019...
Weiterlesen