Trichome

Trichome sind klebrige Harzdrüsen, die sich auf den Blüten der Cannabispflanze befinden.
Trichome sind klebrige Harzdrüsen, die sich auf den Blüten der Cannabispflanze befinden. Foto: ryan lange auf Unsplash.

Was sind Trichome

Trichome sind klebrige, winzig kleine Harzdrüsen, die sich auf den Blüten und Blätter der Cannabispflanze befinden. Die ausgewachsenen Blüten sind im besten Fall über und über voll damit. Es sieht aus, als ob sie mit einem Flaum von Kristall- Härchen bedeckt sind. Die Blüten glitzern dann oder sehen so aus, als ob sie übersät wären mit Eis.

Eine Cannabisblüte ist zu sehen, die überzogen ist mit Trichomen.
Eine vereiste Blüte. Foto: brandon crawford auf Unsplash.

Die unterschiedliche Arten

Es gibt zwei unterschiedliche Trichomarten, die drüsenartige und nicht- drüsenartigen. Wichtig sind die drüsenartigen, denn diese enthalten die wichtigen und allseits beliebten Phytochemikalien.

Die drüsenartigen werden nochmal wie folgt unterteilt: einfach-Knollige, komplex- Knollige, kopfförmig Sitzende und kopfförmig Gestielte. Die kopfförmig sitzenden Trichome entwickeln sich mit der Zeit zu den kopfförmig Gestielten. Und diese sind die wirklich interessanten, denn sie enthalten unter anderem die voll entwickelten Cannabinoide, wie THC und CBD.

Die Aufgaben

Die Trichome auf den Blüten entwickeln die Phytochemikalien der Cannabispflanze: Cannabinoide, Terpene, Flavonoide, Thiole, Ester, und Thiolate. Das sind Geruchs- und Farbstoffe, die unter anderem für den speziellen Geruch der Cannabispflanze verantwortlich sind. Dieser dient zum Schutz und zur Abwehr vor schädlichen Insekten und Pflanzenfressern. Gleichzeitig lockt dieser süßliche Geruch nützliche Insekten an, wie zum Beispiel Bienen.

Die Phytochemikalien entstehen und sammeln sich in den Trichomköpfen. Das komplette Trichom ist harzig und klebrig. Und daher bilden Trichome eine klebrige Mauer um die Blüten und Blätter, die die Pflanze vor UV-Strahlen und vor zu starkem, schädigenden Wind schützt.

Für alle Grower*innen ist es wichtig zu wissen, in welchem Stadium sie die Cannabisblüten ernten sollen, damit sie eine qualitativ hochwertige Ernte haben. Dazu sollten sie ihre Trichome regelmäßig mit einer Lupe oder einem Mikroskop beobachten.

Der korrekte Erntezeitpunkt

Die Trichome wachsen ganz automatisch mit und auf den Blüten der Cannabispflanze. Sie reifen, wie ein Apfel und haben dabei ihren ganz eigenen Rhythmus. Während der Reifung durchlaufen sie verschiedene Stadien der Färbung von durchsichtig (farblos, glasig), über milchig, bis hin zu bernsteinfarben und anschließend werden sie braun. Außerdem entwickeln sich die sitzenden zu den gestielten Trichomen. Jeder dieser Stadien hat ihre eigene Bedeutung und geben Auskunft über den Reifegrad.

Durchsichtig, glasig: Die Trichome sind noch nicht reif, es ist kein guter Erntezeitpunkt.

Milchig: Nach ca. zwei Wochen werden die Trichome milchig. Jetzt ist der THC Anteil am Höchsten. Das bedeutet aber nicht, dass jetzt schon der richtige Erntezeitpunkt ist, denn die anderen Phytochemikalien müssen sich auch noch entwickeln. Hier spielt der Entourage Effekt eine große Rolle.

Milchig bis bernsteinfarben: Wenn, wieder ca. zwei Wochen später, beides zu erkennen ist, aber die bernsteinfarbenen dominieren, ist ein guter Erntezeitpunkt. Die enthaltenen Trichome sollten sich in kopfförmige gestielte Trichome entwickelt haben, uns zu ca. 70% bernsteinfarben sein. Sollte noch eine große Anzahl an kopfförmig sitzenden vorhanden sein, ist auf jeden Fall noch ein paar Tage abzuwarten.

Komplett bernsteinfarben bis bräunlich: Gegen Ende der Blütephase ist der THC Gehalt gering und die Trichome sind schon eher faulig. Der Erntezeitpunkt ist auf jeden Fall zu spät.

Um den perfekten Ernzeitpunkt zu wählen, sollten die Blüten regelmäßig, zum Ende der Blütephase beinahe täglich, mit einem Mikroskop begutachtet und das Stadium der Trichome schriftlich festgehalten werden. Wenn aber kein Mikroskop vorhanden ist, kann man die Blüten auch Proberauchen. Schließlich haben unterschiedliche Menschen auch unterschiedliche Ansprüche an ihr Cannabis.

Die unterschiedliche Stadien der Trichome sind zu sehen.
Das sind die unterschiedlichen Stadien der Trichome. Foto: https://www.thedifferent.academy/

Budtender

Wenn du mehr über dieses interessante Thema lernen möchtest, oder sogar zukünftig in der Cannabisbranche arbeiten möchtest, empfehle ich dir die Ausbildung zu einem Budtender. Ich habe zum Beispiel den Cannabis Mikroskopie Kurs bei Thomas Rothmeier absolviert. Dort lernst du alles Wissenswerte über die verschiedenen Stadien der Phytochemikalien, und was du bei deinen Blüten beachten solltest. Hier findest du den Link zum Kurs, inklusive einem Rabatt. 

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Cannabis -Toleranz, Sucht und Abhängigkeit

Wie jedes Medikament bringt auch Cannabis Nebenwirkungen mit sich. Der Konsument entwickelt...
Weiterlesen