Rezeptor und Cannabinoide-2 starke Teamplayer

Rezeptoren sind Zellbestandteile. Hier sieht man lila farbene Zellen.
Rezeptoren sind Zellbestandteile. Foto: national cancer institut auf Unsplash

Was sind Rezeptoren?

Rezeptoren sind Bestandteile unserer Körperzellen, die jeder Mensch in sich trägt. Sie sind als Signalstelle zu verstehen, denn sie nehmen Signale und Reize auf und leiten diese an bestimmte Stellen weiter. Somit finden überhaupt erst gewisse Vorgänge in unserem Körper statt. Es gibt zum Beispiel Rezeptoren der Sinnesorgane. Das Auge erfasst einen Lichtreiz und die Rezeptoren leiten diesen Reiz an das Gehirn weiter, dass diesen dann weiter verarbeitet.

Neben der Funktion als Signal- und Weitergabestelle, dienen sie aber auch als Andockstellen für bestimmte Stoffe, wie zum Beispiel Hormone oder Cannabinoide. Wenn ein Cannabinoid sich andockt, werden damit bestimmte Vorgänge im Körper ausgelöst. Der menschliche Körper produziert selbst Cannabinoide, die Endocannabinoide. ABER nicht nur die körpereigenen Cannabinoide können andocken, sondern auch die Phytocannabinoide aus der Cannabispflanze.

Diesen kompletten systematischen Vorgang im menschlichen Körper, nennt man Endocannabinoidsystem. Dieses System wurde erst mit der Erforschung der Cannabispflanze und deren Cannabinoide entdeckt. Hier spielen vor allem die CB1 und CB2 Rezeptoren eine Rolle.

CB1 und CB2 Rezeptoren

Derzeit unterscheidet man lediglich zwischen den CB1 (Nervensystem) und den CB2 (Immunsystem) Rezeptoren.

Das Interessante dabei ist, wie oben schon erwähnt, dass sich an diese Rezeptoren nicht nur die körpereigenen Cannabinoide binden können, sondern auch Phytocannabinoide aus der Cannabispflanze. Das erklärt, warum die Cannabispflanze den Menschen beeinflussen kann, ohne dabei Nerven zu schädigen, wie das z.B. bei Alkohol der Fall ist. Sie wirkt einfach auf das humane Endocannabinoidsystem.

Der Vorgang im Endocannabinoidsystem

Das Cannabinoid, z.b. THC dockt an einen Rezeptor an und setzt somit seine Wirkung frei (Zellteilung, Abbau bestimmter Zellen, Wirkungen im Immunsystem usw.)

Diesen Effekt nutzt die Medizin schon teilweise, aber nur in einem sehr sehr geringem Teil. Wie viele Cannabinoide es tatsächlich gibt und welche Effekte sie schlussendlich auf den menschlichen Körper haben, wird derzeit stark in den USA und Israel erforscht.

Das Ziel ist es, Cannabinoide so gezielt einzusetzen, dass gewünschte positive Vorgänge im Körper ausgelöst werden können. So kann zu Beispiel der Körper zur Zellerneuerung angeregt werden.

 

Quelle und Links: Gesundheitsinformation.de

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Energy Balls mit Cannabisblüten- lecker und gesund

Energy Balls sind wunderbare kleine und gesunde Energielieferanten. Hier erhältst du ein...
Weiterlesen