Was ist Brix?

Es sind grüne Cannabisblüten zu sehen, diese sind hoffentlich nicht mit Brix gestreckt.
Cannabisblüten die mit Brix gestreckt sind, sehen immer feucht aus und riechen nicht sehr stark. Foto:ndispensable auf unsplash

Leider wird weltweit auf dem Schwarzmarkt gestrecktes Cannabis verkauft. Die Dealer machen das, um mit weniger Cannabis mehr Geld zu verdienen. Sie besprühen das Gras zum Beispiel mit Zuckerwasser, um das Gewicht der Blüten zu erschweren. Zuckerwasser ist dabei eine harmlose Streckmethode. Viel gefährlicher sind die chemischen oder synthetischen Streckmittel wie z.B. Brix.

Brix ist ein synthetisches Streckmitel, dass in Australien und den USA hergestellt wird. Es ist eine flüssige Mischung aus Zucker, Hormonen und flüssigem Kunstoff. Die Herstellung von Brix und sein Nutzen dienen alleine der Streckung von Cannabis. Ist das nicht verrückt? Es wird speziell ein Mittel hergestellt, um das Gewicht von Cannabis zu steigern und somit den Konsumenten das Geld aus der Tasche zu ziehen. Und das, obwohl die Hersteller genau wissen, dass es gesundheitliche Risiken mit sich bringt.

Wie wird Brix verwendet, und wie erkenne ich es?

Die Grower oder Händler sprühen diese synthetische Flüssigkeit vor der Trocknung direkt auf die Cannabisblüten oder tunken sie hinein, um somit ihr Gewicht zu steigern. Dabei legt sich das Brix wie eine Art Folie auf die Blüten ab. Die Blüten wirken dann sehr frisch und feucht. Die Konsumenten können mit Brix verunreinigte Blüten daran erkennen, dass sie nach einer Trocknungszeit immer noch frisch, feucht und satt-grün aussehen. Außerdem sind die Blüten sehr fest und sie riechen auch nur sehr schwach.

Also, wenn deine Blüten trotz dem Trocknen noch feucht aussehen und nur sehr schwach riechen, solltest du dieses Cannabis unter keinen Umständen konsumieren, denn Brix kann sehr gefährlich werden. Um aber sicher zu gehen, dass es sich um mit Brix verunreinigtes Marijuana handelt, zünde die Blüten an. Wenn das Gras sehr schlecht verbrennt und dabei charakteristische Funken entstehen, kannst du dir sicher sein. Außerdem ist die Asche, die bei der Verbrennung von Brix entsteht, sehr hart. Zerreibst du diese harte Asche zwischen deinen Fingern, entsteht ein schmieriger, schwarzer Ölfilm.

Der Geschmack von Brix-bearbeiteten Cannabis ist chemisch, bis salzig und das Cannabis löst wohl ein Brennen auf der Zunge aus.

Gesundheitliche Risiken

Du solltest, wie gesagt, auf keinen Fall Cannabis konsumieren, das mit Brix gestreckt wurde. Denn vor allem durch das Rauchen von den Inhaltsstoffen, wird deine Gesundheit möglicherweise stark gefährdet. Bereits ein einziger Joint kann ausreichen, um bei dir für einen längeren Krankenhausaufenthalt zu sorgen. Denn das Brix greift deine Atemwege an und die Substanz lagert sich in der Knochensubstanz ab und gibt in die umliegende Knochen- und Gewebestruktur Giftstoffe ab. Konsumenten die Brix-verseuchtes Cannabis konsumierten, berichteten davon, dass sie schwerer atmen konnten und ein Gefühl der Enge im Hals verspürten. Was ein dauerhafter Konsum bewirkt, ist derzeit noch unklar.

Was ändert sich mit der Legalisierung?

Wenn die Regierung beschließt Cannabis in Deutschland zu legalisieren, dann würden die Konsumenten nur noch kontrolliertes, qualitativ hochwertiges Marijuana erhalten. Ohne Chemie, ohne Geschmacksverstärker, ohne Pestizide und ohne Streckmittel!

 

 

Quelle: deutscher Hanfverband

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Hanf Business – ein Interview mit den Green Pioneers®

Die Green Pioneers® sind ein Start Up aus Fulda, dass in der...
Weiterlesen