Der richtige Dünger für deine Cannabispflanze

Der richtige Dünger muss für die einzelnen Wachstumsphasen gewählt werden. Foto: marco-jimenez-b1bdqqFGg0Q-unsplash

Pflanzen benötigen Nahrung um zu Wachsen

Aber bitte die richtige Nahrung. Daher ist die Auswahl und der Einsatz des richtigen Düngers für die Cannabispflanze extrem wichtig. Schließlich konsumierst du letztendlich all das, was du deinen Pflanzen zufügst. 

Für den Hanfanbau eignen sich biologische (organische) als auch Mineralsalzdünger.

Der biologische Dünger kann sehr gut und schonend von deiner Pflanze aufgenommen werden. Die Bodenbakterien wandeln die Nährstoffe in Salze um, die dann von den Wurzeln absorbiert werden. Die Aufnahme der Nährstoffe durch die Wurzeln kann allerdings ein bis vier Wochen dauern. Ein vorausschauendes Düngen ist hier also wichtig. Organischer Dünger wird „natürlich“ gewonnen. Er besteht aus Abfallprodukten aus der Landwirtschaft. 

Beim Mineraldünger kann deine Pflanze die zugefügten Nährstoffe innerhalb weniger Stunden aufnehmen und verwerten. Mineralische Dünger bestehen aus chemisch gelösten Nährstoffen. Sie werden teils aus natürlichen Quellen gewonnen, teils aus synthetischer Erzeugungen. Mit einem Mineraldünger kannst du deine Pflanzen leicht überdüngen, und ihnen damit schädigen. Deshalb sollten sie eher von erfahrenen Growern genutzt werden. 

Die drei Hauptnährstoffe der Cannabispflanze sind Stickstoff (N), Phosphor (P) und Kalium (K). Während des gesamten Wachstums deiner Pflanze verändert sich auch ihr Nährstoffbedarf. Stickstoff beeinflusst den Wachstum, daher ist er während der vegetativen Phase sehr wichtig. Während der Blütenphase steigt der Bedarf an Phosphor- und Kalium. Um keine einzelnen Komponenten abmessen und zusammen mischen zu müssen, gibt es spezielle Hanfdünger mit einem genau abgestimmten N-P-K Verhältnis. Somit musst du nur die angegebene Menge in das Gießwasser geben und deine Pflanze wird mit ausreichend Nährstoffen versorgt. 

Dünger für deine Cannabispflanzen – was gibt es überhaupt? 

Es gibt große Auswahl an Düngern und Boostern, die deine Pflanzen in ihren verschiedenen Lebensphasen unterstützen und…

  • das Wurzelwachstum deiner Pflanze unterstützen und verbessern. 
  • deiner Pflanze bei der Aufnahme und Konvertierung der Nährstoffe helfen.
  • den Geschmack deiner Ernte positiv beeinflussen.
  • helfen, die Blüte schneller einzuleiten.
  • den Ertrag deiner Ernte erhöhen.

Wurzelstimulanz

Er verbessert das Wachstum der Wurzeln in den Wochen nach der Keimung erheblich und führt somit zu einer kräftigeren Pflanze mit einem gut ausgebildetem Wurzelsystem. Empfehlung: Atami B´cuzz Wurzelstimulans, Bio Bizz Root Juice, Bio Nova Roots, Hesi Wurzelkomplex, Canna Rhizotonic. 

Wuchsdünger

Der Wuchsdünger beliefert deine Pflanze während der Wachstumsperiode mit allen wichtigen Nährstoffen. Empfehlung: Atami B´cuzz A+B, Canna Terra Vega, Bio Bizz BIO grow, Hesi, BioNova.

Blütestimulanz 

Dieser Dünger verbessert das Wachstum der Blüten, den Geschmack und die Ernte. Du mischt ihn etwa 5 Tage vor der Lichtumstellung in das Gießwasser und setzt ihn eine Woche vor der Ernte ab. Empfehlung: Atami B´cuzz Blütestimulans, Bio Bizz Top Max, BioNova, Canna.

Blütedünger

Er versorgt deine Pflanze in ihrer wichtigsten Entwicklungsphase mit allen benötigten Nährstoffen. Empfehlung: Atami B´cuzz A+B (etwas kompliziert), Canna Terra Flores, Bio Bizz BIO Bloom, BioNova.

Algendünger 

Du solltest während der gesamten Anbauzeit einmal wöchentlich einen Algendünger verwenden. Denn er enthält alle lebensnotwendigen Mikronährstoffe und beugt somit Mangelerscheinungen bei deiner Pflanze vor. Empfehlung: Plagron Alga Wuchs, Plagron Alga Blüte, BioBizz Alg-A-Mic.

Als Zusatz gibt es Booster, die das Potenzial bestimmter Sorten und Arten hervorheben und die Absorptionsfähigkeit von Nährstoffen verbessern. Empfehlung: Atami B´cuzz Booster. 

Mineraldünger (chemische Dünger): 

Mineraldünger gibt es meistens mit einzelnen Nährstoffen (wie Stickstoff) und anderen Nährstoffen. Diese Dünger solltest du nur mit Hilfe eines EC-Messgerätes verwenden und wenn du bereits viel Erfahrung beim Anbauen hast. Ansonsten kannst du deine Pflanzen schnell überdüngen und damit schädigen.  Empfehlung: Bio Nova BN N 27 Prozent (Mehrfach- Mineraldünger) für das Wachstum, Canna PK 13/14 (Phosphor-Kalium-Dünger) für die Blüte. 

Daneben gibt es weitere Mineraldünger, die eine Kombination unterschiedliche Nährstoffe enthalten. Diese sind sehr günstig und empfehlenswert, um im Fall eines Mangels einen schnell wirkenden Breitbanddünger zu haben. 

Ohne Düngen funktioniert der Cannabisanbau natürlich auch, aber das Ergebnis kann sehr minderwertig ausfallen. 

 

Dünger für deine Cannabispflanzen – diese solltest du nutzen! 

Du benötigst auf jeden Fall einen Wurzelstimulanz um das Wachstum der Wurzeln zu verbessern. Dann können deine Pflanze mehr Wasser und Nährstoffe aufnehmen und sind weniger anfällig für Krankheiten.

Des Weiteren eine Kombination aus Wuchs- und Blütedünger um die Pflanzen ausreichend mit den benötigten Nährstoffen zu versorgen. Und einen Algendünger für die Mikronährstoffe.

Um deinen Pflanzen den Wechsel in die Blütephase zu erleichtern und um den Geschmack sowie den Ertrag zu verbessern, benötigst du einen Blütenstimulanz.

Was übrigens neben dem Düngen auch sehr wichtig ist, ist der richtige CO2 Gehalt im Growroom. 

 

So nun hast du diesen ausführlichen Beitrag über das Düngen gelesen. Wenn dir das alles etwas zu kompliziert hast, gebe ich dir hier einen Tipp, wie du auf jegliche Art von Dünger und düngen verzichten kannst. Ich habe ein Interview mit einem erfahrenem Grower gehalten, der eine spezielle Growerde entwickelt hat. Durch die Verwendung dieser Erde, musst du deine Pflanzen nicht mehr zusätzlich düngen! Die erste besteht nur aus biologischen Produkten, und der Ertrag deiner Ernte steigert sich. Wenn sich das nicht gut anhört…..

 
 
Quelle und Kaufempfehlungen: Lizermann Lark- Lajon (2016): Der Cannabis- Anbau, der einfache Weg zum eigenen Homegrow, 7. Auflage, Nachtschatten Verlag . https://www.nachtschatten.ch/products/product_0555.html
Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Der pH-Wert und EC-Wert beim Cannabis Anbau

Der pH-Wert und der EC-Wert beim Cannabis Anbau sind wichtige Richtlinien die...
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.