CBD Öl

Hanfblätter mit einem Apothekerfläschchen und Dosierpipette für CBD Öl. Foto: Kimzy Nanney auf Unsplah.
CBD Öl ist derzeit in aller Munde. Doch wie Wirksam ist es tatsächlich, und worauf ist beim Kauf zu achten? Foto: Kimzy Nanney auf Unsplah.

Was ist dran, an dem Hype um das CBD-Öl

Seit der Legalisierung von Cannabis als Medikament, ist ein Produkt immer weiter in den Fokus der Gesellschaft geraten. Und zwar positiv: das CBD-Öl. Diesem Öl werden viele positive Aspekte und Eigenschaften zugesprochen. Die Dosierung und Anwendung ist leicht zu handhaben, es kann legal in Deutschland gekauft werden und es wird von den Anwendern gut vertragen.

Was ist CBD?

CBD ist die Abkürzung von Cannabidiol. Cannabidiol ist ein Cannabinoid, welches in der Cannabispflanze vorkommt. Genau wie ungefähr 100 weitere Cannabinoide, wie z.B. THC. Cannabinoide sind eine Gruppe pharmakologisch aktiver Substanzen, die sich beim Konsum der Pflanze an die Cannabinoid Rezeptoren des menschlichen Körpers docken und dabei verschiedene (positive) Wirkungen erzielen. Für eine genaue Erklärung dieser Wirkungsweise, lies dir den Beitrag zum Endocannabinoidsystem durch. Das Cannabinoid CBD hat im Gegensatz zu THC, keinerlei berauschende Wirkungen auf den Konsumenten. Das macht den  Konsum sicherer und auch verträglicher. CBD werden ganz besondere gesundheitliche Wirkungen nachgesagt, ohne zu berauschen.

CBD wirkt:

  • entzündungshemmend,
  • schmerzstillend (u. a. über eine Aktivierung der sogenannten Vanilloid-Rezeptoren),
  • beruhigend,
  • antipsychotisch und angstlösend,
  • hemmend auf die Ausbreitung von Krebszellen,
  • antioxidativ auf Zellen und Erbgut. Das heißt, es kann vor negativen Einflüssen schützen.

Die Herstellung von CBD Öl

Um CBD Öl herzustellen, muss man erstmal Cannabis anbauen. Das ist in Deutschland eigentlich illegal. Da aber CBD keinerlei berauschenden Wirkungen hat, gibt es Europaweit 65 Sorten die legal angebaut werden dürfen. Das bedeutet aber nicht, dass jeder der Lust dazu hat, diese Sorten auch im Garten anbauen darf, denn für den Anbau ist eine Sonderlizenz nötig. Nach dem Anbau werden die Blüten (und auch die Blätter) der Pflanze getrocknet, denn diese enthalten den größten Anteil an CBD. Nach der Trocknung wird das CBD aus der Blüte und den Blätter extrahiert (herausgezogen). Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Nachdem das Extrakt gewonnen wurde, wird diesem Öl beigemischt. Dafür verwenden die Hersteller Hanföl, Olivenöl, Sesamöl oder Kokosöl

Der Einsatz von CBD Öl

Wie schon erwähnt, werden durch CBD keine berauschenden oder psychoaktiven Effekte beim Anwender ausgelöst. Es macht auch nicht süchtig. Daher kann man die CBD Produkte legal in Apotheken oder speziellen Shops kaufen, oder man kann sie einfach online bestellen. Dabei gibt es folgende Unterscheidungen:

reines oder Vollspektrum Öl

Reines CBD Öl ist ein Produkt, dass aus dem CBD Extrakt und Öl besteht. Dieses Öl enthält auch nichts weiter als CBD.

Im Gegensatz zum reinen CBD Öl enthält das Vollspektrum CBD Öl, wie der Name schon sagt, das volle Spektrum an Cannabinoiden und Terpenen. Dadurch wird eine bessere Wirkung erzielt, weil der sogenannte Entourage Effekt eintritt. In einem Vollspektrum CBD Öl sind neben dem CBD noch mehr als 80 weitere Cannabinoide zu finden, die  sich gegenseitig unterstützen. Außerdem sind darin auch Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren enthalten. Das Vollspektrum Öl ist somit noch gesünder und hat eine bessere Wirkung als das reine CBD Öl.

Bei welchen Leiden wird das Öl eingesetzt?

Der Stress unserer heutigen Zeit setzt vielen Menschen schwer zu. Sie leiden an Schlafstörungen, Depressionen oder Angstzuständen. Bei all diesen Symptomen, und vielen mehr, kann ein CBD Produkt behilflich sein.

  • Schlafprobleme / Schlafstörungen – CBD wirkt beruhigend und verhilft dem Anwender dazu ruhig einzuschlafen und/oder durchzuschlafen.
  • Psychische Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder Psychosen – CBD hat eine antidepressive und beruhigende Wirkung. Es wirkt auch angstlindernd und nervenstärkend.
  • Schmerzen – vor allem bei chronischen Schmerzen wird CBD eingesetzt. Es wirkt schmerzlindernd und beruhigend auf die schmerzende Stelle.
  • Epilepsie oder weitere Krampferkrankungen –  CBD wirkt entkrampfend und kann bei dementsprechenden Leiden helfen.
  • Entzündungen – ob bei akuten oder chronischen Entzündungen, CBD wirkt stark entzündungshemmend und beruhigend auf die betroffene Stelle.
  • Übelkeit – CBD wirkt appetitanregend und verhilft gegen Übelkeit. Es wird daher oft bei einer Chemotherapie eingesetzt. Wobei in so einem Falle auch der Einsatz von medizinischem THC sehr gut helfen kann.
  • Krebserkrankungen – CBD wird nachgesagt, die Entstehung und Ausbreitung von Krebszellen zu hemmen.

Form, Anwendung und Dosierung

In welcher Form gibt es CBD zu kaufen?

Das CBD kann in Form von Ölen, Kapseln, als Konzentrat oder auch als Cremes gekauft werden. Mittlerweile werden auch CBD Kaugummis angeboten. Die einfachste Anwendung ist allerdings die des Öles. Die Kapseln sind praktisch für unterwegs. Dabei muss man aber bedenken, dass die Wirkung später eintritt, als durch die Anwendung von Öl. Das CBD Konzentrat sind Pasten und CBD Kristalle die wirklich hochdosiertes CBD enthalten, nämlich 30%. Zum Vergleich, das Öl enthält zwischen 5% und 15% CBD. Dieses Konzentrat ist wirklich nur für Anwender geeignet, die bereits auf das CBD eingestellt sind und die sich damit auskennen. Die Cremes können einfach auf die Haut aufgetragen werden.

Anwendung und Dosierung

Öl

Das Öl enthält zwischen 5-15% CBD. Außerdem, je nach Extraktionsverfahren, weitere Öle, Vitamine, Mineralstoffe, Omega 3 und 6 Fettsäuren und Terpene. Den Einsteigern wird geraten mit CBD Öl zu beginnen, denn es ist gut verträglich und einfach zu dosieren. Da CBD fettlöslich ist, sollte das Öl immer mit einer Mahlzeit oder Fett eingenommen werden (z.B. Nüsse, Joghurt, Butterbrot oder ähnlichem). Der Körper soll langsam an das CBD gewöhnt werden. Bei der Anwendung wird das Öl mit einer Pipette einfach unter die Zunge getropft. Am Anfang genügt ein Tropfen morgens und abends. Diese Menge kann, je nach Erkrankung, auf bis zu drei Tropfen pro Einnahme gesteigert werden. Das Öl gerät dann über die Schleimhaut in den menschlichen Organismus und wirkt dadurch recht schnell.

Kapseln

Die Kapseln beinhalten je nach Hersteller, Gelatine, Glycerin, Wasser, Farbstoffe, Schwarzkümmelöl, Gummi Arabicum, Lecithin, Cannabis Extrakt, Polysorbat 80 und Saccharosemonoester. Sie werden einfach mit einem Glas Wasser eingenommen. Ob morgens oder abends hängt von der Erkrankung und Vorlieben des Anwenders ab. Eine Kapsel täglich ist dabei die empfohlene Tagesmenge. Hier muss der Anwender beachten, dass die Wirkung erst später eintritt, da die Kapsel erst verdaut wird und dann in den Organismus gelangt.

Konzentrate

Die CBD Konzentrate sind hochdosierte CBD Pasten (Extrakt plus Cocos Nucifera und Cera Alba) oder reine CBD Kristalle. Beides wird direkt auf die Lippen oder unter die Zunge gegeben. Der Anwender muss die genaue Dosierung kennen um Nebenwirkungen zu vermeiden.

Cremes

CBD Cremes können einfach auf die entzündete Stelle auftragen werden und haben je nach Hersteller, verschiedene Inhaltsstoffe.

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen

Die Nebenwirkungen bei der Einnahme von CBD Produkten sind eher gering. Am Anfang kann es dem Anwender etwas schwindlig werden. Ansonsten besteht die Möglichkeit von Müdigkeit oder Durchfall.

Ob Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten möglich sind, muss man als Anwender immer mit seinem Arzt abklären. Bei Schwangeren, Stillenden oder Kleinkindern wird von der Verwendung abgeraten.

Kauftipps von CBD Öl

Beim Kauf von CBD Produkten gibt es einige Dinge zu beachten um ein wirklich hochwertiges Produkt zu erhalten. In erster Linie kann man sich in der Apotheke oder in speziellen Shops beraten lassen. Aber auch online sind verschiedene CBD Produkte zu erhalten. Folgendes ist zu beachten:

  • Die Produkte sollten von einem zertifiziertem Hersteller stammen.
  • Das CBD sollte in Europa angebaut sein.
  • Am besten ist ein biologischer Hanfanbau.
  • Kein Einsatz von Pestiziden beim Anbau.
  • Keine unnötigen Zusatzstoffe.
  • Regelmäßige Tests von, am besten unabhängigen Laboren.

Zu den guten CBD Herstellern zählen unter anderem: Nordic Oil®, magna Swiss Purity® und Hanfosan®. Möchtest du eher ein kleines Unternehmen unterstützen, raten wir zu den Produkten von Hanfmannskost.

 

 

Quelle: Hanfosan , praktisch Arzt und nordic Oil®.

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Die wichtigsten Cannabis – Gesetzesänderungen

Im deutschen Gesetz gab es in den letzten Jahren sehr viele Änderungen...
Weiterlesen