Cannabis verarbeiten- 6 Methoden zum garantierten Erfolg

Cannabis verarbeiten, nach der Ernte kann man einiges aus Cannabis machen. Hier sind ein Cannabisblüten zu sehen, ein grünes Getränk und Butter.
Cannabis verarbeiten, zu vielen leckeren Speisen.

Du hast deine Cannabisblüten geerntet und ca. sieben Tage trocknen lassen. Nun gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie du das Cannabis verarbeiten kannst. Im ersten Schritt solltest du dein Cannabis fermentieren, um den Geschmack zu verbessern und einen angenehmeren Konsum zu bewirken. Des Weiteren gibt es verschiedene und leckere Möglichkeiten der Haltbarmachung, der Verarbeitung und des anschließenden Konsums.

Lerne in diesem Beitrag, wie du dein Cannabis fermentierst, zu Haschisch verarbeitest und wie du feine Edibles daraus erstellst. 

Wie wird Cannabis fermentiert?

Nach der Trocknung der Blüten musst du dein Cannabis weiterverarbeiten, damit es überhaupt konsumfähig ist. Und das machst du am besten durch Fermentation.

Das Fermentieren von Cannabis dient der Umwandlung des Chlorophyll. Chlorophyll ist der Stoff, der für die grüne Farbe in den Blüten und in den Blättern sorgt, aber auch für einen unangenehmen Geschmack und ein Kratzen im Hals, während des Konsums. Das Cannabis zu fermentieren ist mit einem geringen Aufwand verbunden und es sind auch keine großen Anschaffungen notwendig.

In diesem Beitrag erfährst du, wie du dein Cannabis fachgerecht fermentierst. 

Cannabis verarbeiten zu Haschisch

Ein Hanfblatt mit einem Haschisch Brocken ist zu sehen.
Haschisch ist ein Cannabis Konzentrat.

Eine weitere Möglichkeit, wie du das Cannabis verarbeiten und länger haltbar machen kannst, ist die Herstellung von Haschisch. Haschisch ist eine bräunlich-schwarze Masse, die meist zu Blöcken oder Platten gepresst ist. Es besteht aus den extrahierten Harzdrüsen der Cannabispflanze und die Herstellung dient unter anderem wunderbar dazu, Blätter- und Blütenreste restlos zu verwerten.

In diesem Beitrag kannst du die Geschichte von Haschisch nachlesen, woher es kommt und welche unterschiedlichen Herstellungsmethoden es gibt.

Wie wird Cannabis decarboxyliert?

Nach dem Fermentieren kannst du dein Cannabis weiterverarbeiten oder einfach konsumieren. Das kannst du tun, indem du es rauchst, mit einem Vaporizer verdampfst, oder es zu Edibles verarbeitest und isst.

Während des Rauchens und Verdampfens, wird das Cannabis durch die Hitze decarboxyliert, also aktiviert. Der Vorgang der Decarboxylierung ist wichtig, damit die Cannabinoide ihre volle Wirkung entfalten können. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, um Cannabis zu decarboxylieren.

In diesem Glossarbeitrag findest du alles Wissenswerte zum Thema Decarboxylierung. 

Cannabis weiterverarbeiten zu Edibles

Cannabis kann zu Kuchen, Keksen, Getränken, Öl und Butter, den sogenannten Edibles, verarbeitet werden. Wenn du Cannabis isst oder trinkst, tritt die Wirkung später ein (30min-1,5 Stunden) und sie hält länger an (bis zu 8 Stunden), als zum Beispiel beim Rauchen oder Vaporisieren. Daher musst du mit der Dosierung genau aufpassen.

Wichtig: Das Cannabis darf beim Backen und Kochen nicht über 150C° erhitzt werden, da sich das wertvolle THC ansonsten verflüchtigt und die gewünschte Wirkung dann ausbleibt.

Die Herstellung von Cannabisbutter

Eine weitere, hervorragende Methode zum Cannabis verarbeiten und die Schnittreste zu verwerten, ist die Herstellung von Cannabisbutter. Das kannst du natürlich auch mit den Blüten oder Haschisch machen, falls du keine Schnittreste hast. Die Butter kannst du als Basis für die verschiedensten Speisen verwenden, oder du schmierst sie dir einfach auf eine Scheibe Brot.

Ein sehr einfaches und leckeres Rezept zur Herstellung von Cannabisbutter findest du auf der Webseite von Mary Mellow.

Die Butter verwendest du zur Herstellung leckerer und wirkungsvoller Kekse.

Auf dem Bild sieht man fünf aufeinander gestapelte Schokocookies. Ein Cookie lehnt an dem Stapel und darauf liegt ein Cannabisblatt.
leckere Cannabis-Cookies

Schoko-Cannabis-Kekse

Für die Herstellung von diesen leckeren Cannabis-Keksen benötigst du:

  • 125 g Cannabisbutter
  • 175 g Mehl
  • 1 Teelöffel Backpulver
  • 150 g Zucker
  • 1 Ei
  • 100 g Zartbitter-Schokolade
  • 100 g Vollmilch-Schokolade

Und so wird’s gemacht:

  1. die Schokolade mit der Cannabisbutter in einem Wasserbad schmelzen,
  2. das Ei mit dem Zucker schaumig rühren,
  3. die abgekühlte Cannabis-Schoko-Mischung unter die Ei-Zucker-Masse rühren und mit Mehl und Backpulver vermischen,
  4. gut verrühren, den Teig mit einem Tee- oder Esslöffel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen und dabei genügend Abstand halten,
  5. bei 140 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 20 Minuten lang backen und auskühlen lassen. Das Rezept ergibt ca. 18 Stück.

Cannabis weiterverarbeiten zu Kakao und Tee

Eine sehr wirkungsvolle und diskrete Methode um Cannabis weiterzuverarbeiten und zu konsumieren ist die Herstellung eines Tees oder Kakaos.

Die Cannabinoide sind fettlöslich, daher musst du bei der Zubereitung von Cannabis zu Gebäck oder Getränken immer Fett zu geben. Bei einem Kakao kann das ein Teelöffel Kokosöl oder Cannabutter sein, das schmeckt wirklich lecker.

Für die Herstellung von dem Cannabiskakao benötigst du:

  • 200 ml Milch (Kuh-, Hafer-, Soja- oder Mandelmilch)
  • 0,2-0,4 g zerkleinertes Cannabis
  • 1 TL Kokosöl/Cannabisbutter
  • 2 TL Kakaopulver
  • 1 TL Zucker, oder Honig, oder Agavendicksaft zum Süßen

Und so wird’s gemacht:

  1. erhitze die Milch auf dem Herd in einem kleinen Topf bei niedriger Temperatur,
  2. gib das Kakaopulver, den Zucker und das Kokosöl/Cannabisbutter dazu und verrühre alles in der Milch,
  3. wenn der Kakao heiß ist, gib das zerkleinerte Cannabis dazu,
  4. lass den Kakao 20-30 min. bei niedriger Temperatur sieden-nicht kochen!
  5. Gieße den Cannabiskakao durch ein kleines Sieb in eine Tasse,
  6. und dann lass es dir schmecken.

Vorsicht: das Öl im Kakao wird sehr heiß. Trinke vorsichtig, damit du dich nicht verbrennst.

eine weiße Tasse auf weißen Untersetzer ist zu sehen, mit einem Tee darin. Auf dem Untersetzer liegt ein Cannabisblatt.
Cannabistee

Wie bereitet man einen Cannabistee zu?

CBD oder THC haltiges Cannabis kann gut zu einem Tee gekocht und anschließend getrunken werden. Das sorgt für Entspannung und für Schmerzlinderung. Durch die Verwendung des Tees werden die Cannabinoide wunderbar aufgenommen.

Es geht schnell einen Cannabistee herzustellen und ist eine einfache Möglichkeit des Konsums. 

Wie wird eine Cannabistinktur hergestellt?

Eine weitere, sehr einfache Methode zur Cannabis Verarbeitung und den anschließenden Konsum, ist die Herstellung einer Cannabistinktur. Diese Tinktur ist vor allem für die Menschen sinnvoll, die Cannabis nicht rauchen bzw. verdampfen können oder wollen, aber trotzdem die gesundheitlichen und/oder psychoaktiven Wirkungen der Pflanze genießen möchten.

Hier findest du eine Beschreibung, wie du eine Cannabistinktur herstellen kannst.

 

Nun hast du einiges darüber gelernt, wie du dein Cannabis verarbeiten kannst.
Es gibt natürlich noch mehr Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Herstellung eines himmlisch, leckeren Cannabiseis. 

 

Quelle: Lizermann Lark- Lajon (2016): Der Cannabis- Anbau, der einfache Weg zum eigenen Homegrow, 7. Auflage, Nachtschatten Verlag . https://www.nachtschatten.ch/products/product_0555.html,  

Verfasst von
Mehr von Mila~Grün

Edibles- Cannabis mit allen Sinnen genießen

Edibles sind Speisen und Getränke die mit und aus Cannabis hergestellt wurden....
Weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.